B.K.S. Iyengar

B.K.S. Iyengar war ein indischer Yoga-Lehrer und Autor, der als einer der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Welt des Yoga gilt. Er wurde am 14. Dezember 1918 in Bellur, Karnataka, Indien, geboren und verstarb am 20. August 2014. Iyengar begann seine Yoga-Praxis im Alter von 16 Jahren, als er von seinem Schwager Krishnamacharya eingeführt wurde.

Obwohl er anfangs Schwierigkeiten hatte, sich den komplexen Asanas anzupassen, entwickelte er im Laufe der Zeit eine tiefe Verbindung zum Yoga und wurde zu einem Meister seines Fachs. Er gründete das Iyengar Yoga-System, das sich durch eine präzise Ausrichtung und eine intensive Auseinandersetzung mit den Asanas auszeichnet. Iyengar betonte die Bedeutung von Körperhaltungen, Atemkontrolle und Meditation, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Er war bekannt für seine strenge und disziplinierte Herangehensweise an das Yoga.

Er legte großen Wert auf die korrekte Ausführung der Asanas und die Wichtigkeit von Hilfsmitteln wie Gurte, Blöcke und Decken, um den Schülern zu helfen, die richtige Ausrichtung zu finden. Seine Methode wurde weltweit anerkannt und viele Yoga-Lehrer haben von ihm gelernt und seine Techniken weitergegeben. Iyengar selbst reiste um die Welt, um Workshops und Kurse zu geben und sein Wissen zu teilen. Neben seiner Lehrtätigkeit war Iyengar auch ein produktiver Autor. Er verfasste mehrere Bücher über Yoga, darunter sein bekanntestes Werk „Light on Yoga“, das als eines der umfassendsten und detailliertesten Bücher über Yoga gilt.

B.K.S. Iyengar wurde für seine Beiträge zum Yoga mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, darunter der Padma Shri, der Padma Bhushan und der Padma Vibhushan, einige der höchsten zivilen Auszeichnungen in Indien. Sein Vermächtnis lebt weiter, da seine Schüler und Anhänger seine Lehren und Methoden weiterhin praktizieren und verbreiten.

B.K.S. Iyengar hat zweifellos einen bleibenden Einfluss auf die Yoga-Welt hinterlassen und wird als einer der größten Yogalehrer aller Zeiten in Erinnerung bleiben.